#89: Schnelle Brüter

Behauptung: ›Schnelle Brüter‹ potenzieren die Gefahren der Weiterverbreitung von Atomwaffen.

Die EWS behaupten (Originalgrund)

Die Atomkraftwerke vom Typ ›Schneller Brüter‹ sind um einiges gefährlicher als herkömmliche Reaktoren und haben ein größeres Unfallrisiko. Abgesehen davon nutzen sie nicht Uran, sondern Plutonium als Brennstoff. Bei großtechnischem Einsatz von ›Schnellen Brütern‹ würden daher riesige Mengen Plutonium als Wirtschaftsgut kursieren. Es wäre ein Leichtes, davon ein paar Kilo zum Bau einer Bombe abzuzweigen oder zu entwenden.

„Weiterführende Informationen” der EWS

Richtig ist …

Bei dem „größeren Unfallrisiko” handelt es sich ausschließlich um ein chemisches Risiko, bedingt durch das leicht enflammbare Kühlmittel Natrium, welches aber nicht in allen zukünftigen Reaktoren eingesetzt werden muss. Diese Brandgefahr wird durch einen höheren technischen Aufwand kompensiert, so dass auch diese Reaktoren das gleiche Sicherheitsniveau, aber einen höheren Preis verglichen mit konventionellen Kernreaktoren haben. Dafür nutzen sie den Kernbrennstoff erheblich effektiver.

›Schnelle Brüter‹ können Plutonium erzeugen, wenn dies zum Aufbau weiterer ›Schneller Brüter‹ erwünscht ist, sie müssen es aber nicht. Sie lassen sich jedoch so bauen, dass dieses erbrütete Plutonium im Normalbetrieb aufgrund der Isotopenzusammensetzung mitnichten waffenfähig ist. Den Betrieb des Brüters auf waffenfähiges Plutonium umzustellen wäre erheblich aufwändiger, als waffenfähiges Uran durch Anreicherung herzustellen und fiele überdies der Atomaufsicht sehr schnell auf. Es ist ein weitverbreiteter Mythos, dass die nukleare Waffentechnologie auf Kernreaktoren angewiesen ist.

Dieser Beitrag wurde unter Krieg & Frieden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Oder: Falls du registriert bist, melde dich an.

*