#72: Subventionen

Behauptung: Die Atombranche kassiert Milliardensubventionen.

Die EWS behaupten (Originalgrund)

Forschung und Entwicklung der Atomtechnik hat maßgeblich der Staat bezahlt. Sogar den Bau der ersten Atomkraftwerke hat er kräftig aus Steuergeldern mitfinanziert – und anschließend den Abriss der Ruinen.

Hinzu kommen Steuervergünstigungen, Beihilfen, Atommüll-Sanierungskosten, Staatskredite und Exportbürgschaften. Von 1950 bis 2008 summieren sich die direkten und indirekten Subventionen so auf 165 Milliarden Euro, weitere 93 Milliarden sind schon absehbar.

Die Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM) schüttete rund 400 Milliarden Euro an die Atomindustrie aus. Und noch immer fließen jedes Jahr rund 200 Millionen Euro Steuergelder in neue Atomprojekte und Atomforschung.

„Weiterführende Informationen” der EWS

Richtig ist …

Die „Atomwirtschaft” erhält in Deutschland keine Subventionen, hat nie welche erhalten, und hat diese trotz zunehmender Belastungen und Willkür durch den Staat bisher auch nicht nötig. Der „Abriss der Ruinen” bezieht sich offensichtlich auf Greifswald, ein vom Staat (DDR) gebautes und vom Staat betriebenes Kernkraftwerk, das nun vom Staat (Bundesrepublik) abgerissen wird.

Grundlagenforschung ist eine Staatsaufgabe wie der Betrieb von Schulen und Unviversitäten. Seit Bestehen der Bundesrepublik wurden hier etliche Milliarden Euro z.B. in die Festkörperphysik gesteckt, die der Verbesserung von Solarzellen und Windkraftgeneratoren zugute kamen.

Die Forschungsförderung in Bezug auf Leichtwasserreaktoren, wie sie die „Atomwirtschaft” heute verwendet, wird mit 8 Mrd. Euro beziffert. Auch dies sind so wenig Subventionen für die „Atomwirtschaft” wie ein Biologiestudium für Fleurop. Der Forschungsförderung steht hingegen ein Nutzen gegenüber, der allein durch günstige Strompreise mit 270 Mrd. Euro der Volkswirtschaft zugute kommt. Durch den Atomausstieg verkleinert sich der Nutzwert allerdings auf 90 Mrd. Euro.

Auch subventioniert EURATOM keine Industrie. Wie bei einem jährlichen Budget von 600 Mio. Euro (in der Vergangenheit eher 300 Mio. Euro) in 50 Jahren überhaupt 400 Mrd. Euro zustande gekommen sein sollen, bleibt ein mathematisches Rätsel, das weder von Eurosolar, das diese Zahl in die Welt gesetzt hat, noch von Greenpeace, das diese Zahl verbreitet, gelöst werden kann.

Dieser Beitrag wurde unter Macht & Profit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu #72: Subventionen

  1. Jan R. sagt:

    Der EIKE-Link ist invalide!!

  2. Frieder Ermel sagt:

    Der novo-argumente-Link ist invalide.

Schreibe einen Kommentar zu Jan R. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Oder: Falls du registriert bist, melde dich an.

*