#67: Überkapazitäten

Behauptung: Atomkraftwerke sind überflüssig.

Die EWS behaupten (Originalgrund)

Selbst 2007 und 2009, als zeitweise sieben von 17 Atomkraftwerken stillstanden, hat Deutschland noch jede Menge Strom exportiert. Umweltbundesamt und Bundeswirtschaftsministerium haben unabhängig voneinander bestätigt: Es gibt keine Strom-Lücke, das Licht geht trotz Atomausstieg nicht aus. Abgeschaltete Atomkraftwerke können durch Erneuerbare Energien, Stromsparen und Kraft-Wärme-Kopplung ersetzt werden.

„Weiterführende Informationen” der EWS

Richtig ist …

Zwischen Winter und Sommer schwankt der Strombedarf um 14.000 MW, entsprechend 10 Kernkraftwerken. Der gleichzeitige Stillstand von 7 Kernkraftwerken, der im Übrigen nur wenige Tage betrug, ist also genau so wenig überraschend wie Exportüberschüsse. Im Gegenteil, Wartungsarbeiten und Revision werden gezielt auf diese Sommerzeiten gelegt, das ist Routine.

Im Winter liefen die Reaktoren wieder, denn sonst hätte man die Grundlast nicht decken können. Wind und Sonne können physikalisch bedingt die Grundlast nicht decken, deshalb konnten sie auch kein einziges konventionelles Kraftwerk bisher ersetzen. Dies hat der Winter 2011/12 deutlich gezeigt: Nur massive Stromimporte aus tschechischen und französischen Kernkraftwerken, sowie das Aktivieren der „Kaltreserven”, z.B. stillgelegte Ölkraftwerke, konnten die Panik-Abschaltung von 8 Kernkraftwerken ausgleichen und damit Stromausfälle gerade noch verhindern. Bei Wind und Sonne war wohl gerade wieder Flaute und Dunkelheit.

Dieser Beitrag wurde unter Klima & Strom veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Oder: Falls du registriert bist, melde dich an.

*