#41: Wirtschafts-Kollaps

Behauptung: Ein Super-GAU führt zum volkswirtschaftlichen Zusammenbruch.

Die EWS behaupten (Originalgrund)

Ein Super-GAU in einem Land wie Deutschland würde einen Schaden von 2,5 bis 5,5 Billionen Euro verursachen. Das hat die Prognos AG bereits vor 20 Jahren in einer Studie für das Bundeswirtschaftsministerium errechnet. Inflationsbereinigt wäre die Summe heute sicher noch höher anzusetzen.

Zum Vergleich: Die Konjunkturpakete der 20 größten Wirtschaftsnationen der Welt zur Abfederung der aktuellen Wirtschaftskrise haben alle zusammen ein Volumen von insgesamt 3,5 Billionen Euro.

„Weiterführende Informationen” der EWS

Richtig ist …

Die bis zu 5,5 Billionen Euro basieren auf der Behauptung, Tschernobyl hätte 240 000 Strahlenkrebsopfer gefordert, von denen die Hälfte daran stirbt. In die Welt gesetzt wurde diese Zahl 1987 duch den Fernsehjournalisten Gerhard Bott. Von dort wanderte sie über die Doktorarbeit des Volkswirtschaftlers Olav Hohmeyer in die „Studie” der Prognos AG. Der letzte UNSCEAR/WHO-Report 2008 zu Tschernobyl stellt hingegen klar: Es wurde ein Anstieg von 6.000 Schilddrüsenkrebserkrankungen beobachtet, von denen knapp 20 bisher daran gestorben sind. Wieviele davon durch Radioaktivität verursacht wurden bleibt unklar. Die Übertreibung ist also mindestens ein Faktor 40 bis 6.000.

Auch wird hier suggeriert, die Freisetzung des radioaktiven Inventars würde bei einem Reaktor wie Biblis-B mit gleicher Wahrscheinlichkeit auftreten wie beim Tschernobyl-Reaktor. Eine 1997 durchgeführte OECD-Studie berechnet jedoch, dass mit einem derartigen Ereignis schlimmenfalls alle 100 Millionen Jahre zu rechnen ist. Ereignisabläufe wie in Tschernobyl sind bei Reaktoren westlicher Bauart in ihrer Auswirkung eher mit Three Mile Island bei Harrisburg 1979 zu vergleichen, bei dem keine Verletzten auftraten.

Dieser Beitrag wurde unter Unfall- & Katastrophenrisiko veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu #41: Wirtschafts-Kollaps

  1. Oberleerer sagt:

    Der Anschein von Seriosität könnte weiter gesteigert werden, wenn die Regeln der Rechtschreibung bzw. Grammatik konsequent eingehalten würden. Der Genitiv von „der Volkswirt“ lautet zweifellos“ des Volkswirts“ und nicht „des Volkswirten“. Inschinöhre sollten sich nicht als ignorante Legusthenicker erweisen!

    • Kritikalität sagt:

      Werter Herr Oberleerer, vielen Dank für den Hinweis. Wenigstens haben wir es konsequent auch in #28, #37 und #38 falsch geschrieben. Ist jetzt korrigiert.
      Wir sind zwar alles Füsiker, nicht Inschinöhre, aber auch wir pfeifen natürlich trotzdem auf Rechtschreibung und Grammatik. Bei über 10 000 Worten in den „Hundert guten Antworten” müssen wir uns aber bis zum „Legastheniker” noch ordentlich anstrengen, es sei denn, der Oberleerer findet noch fiel meer Vehler.

  2. quer sagt:

    Man braucht lediglich eine solide kaufmännische Ausbildung, um möglich Schäden gegenüberzustellen. Ausgehend von den EWS-Zahlen, wären dem zwei (sehr wahrscheinliche) flächendeckende Stromausfälle – Rhein-Main, bzw. Rhein-Neckar – für die Dauer von („nur“) zwei Wochen gegenüberzustellen. Die so ermittelten Schäden lägen erheblich näher in ihrer Wahrscheinlichkeit und den möglichen Auswirkungen. Ein solcher Kollaps läge sehr dicht am Mai 1945.

Schreibe einen Kommentar zu Oberleerer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Oder: Falls du registriert bist, melde dich an.

*