#16: Tritium

Behauptung: Radioaktive Abfallstoffe aus Atomkraftwerken bauen sich sogar in die DNA ein.

Die EWS behaupten (Originalgrund)

Atomanlagen geben große Mengen radioaktiven Wasserstoffs (Tritium) an Luft und Wasser ab. Menschen, Tiere und Pflanzen nehmen es über Atemluft und Nahrung auf. Der Körper baut Tritium und tritiiertes Wasser wie normalen Wasserstoff und normales Wasser in alle Organe ein, sogar direkt in die Gene. Dort kann ihre Strahlung Krankheiten und Erbschäden auslösen.

„Weiterführende Informationen” der EWS

„Quellen” der EWS

Richtig ist …

Die Umweltbehörden des Landes Baden-Württemberg geben für ihre Kernkraftwerksblöcke Emissionen in das Wasser (in die Luft ist es viel weniger) von 10.000, maximal 20.000 Gigabecquerel an – das ist 0,005% der von der Natur selbst ständig erzeugten Tritiummenge. Selbst alle Kernkraftwerke auf der Erde zusammen können nicht näherungsweise die natürliche Tritiumproduktion erreichen.

Tritium ist also fast ausschließlich natürlichen Ursprungs. Aber selbst von einem „Schluck” Tritium werden nur 3% tatsächlich auch von den Zellen aufgenommen, und nach 6 Wochen ist die Hälfte davon schon wieder ausgeschieden. Radioaktiver Kohlenstoff, ebenfalls natürlichen Ursprungs, befindet sich sogar in 150-facher Menge wie Tritium im Körper, in allen Organen und auch in den Genen. Und der strahlt auch noch mit zehnfacher Energie.

Schließlich noch ein interessanter Vergleich: Die in Deutschland zugelassene Höchstgrenze von Tritium-Leuchten, die man als Schlüsselanhänger verwendet, ist 1 Gigabecquerel, im Ausland sogar bis zu 80 Gigabecquerel. Das Kernkraftwerk Krümmel emittierte knapp 30 Gigabecquerel pro Jahr in die Luft.

Dieser Beitrag wurde unter Grenzwerte & Gesundheitsschäden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu #16: Tritium

  1. Johnny Doepp sagt:

    Naja, der Vergleich mit C-14 ist eher schlecht gewählt, da dessen Halbwertszeit etwa 5800 Jahre beträgt – im Vergleich zu 12 Jahren bei Tritium. D.h. selbst wenn C-14 150-mal häufiger im Körper ist, wäre das Tritium dennoch 5-mal aktiver. Beides wird gleichermaßen aufgenommen und nach einer biologischen Halbwertszeit auch wieder ausgeschieden, so dass es einen Gleichgewichtszustand mit einer Gleichgewichtskonzentration führt. Dass also Tritium nach 6 Wochen wieder ausgeschieden wird spielt keine große Rolle, solange gleichmaßen welches „nachgeliefert“ wird. Was man aber positiv bewerten kann ist, dass beim Tritiumzerfall gerademal 19 keV für das Elektron zur Verfügung stehen – bei C-14 ist das fast 100 mal mehr. Denn letztendlich kommt es auf die absorbierte Energiedosis bzw. deren Rate an. Und da spielt dann bei dieser politischen/meinungsgeführten Diskussion nur eine Rolle, wieviel kommt von den KKWs und wieviel von natürlichen Prozessen.

    • Kritikalität sagt:

      Bei dem Mengenvergleich zwischen Tritium und C-14 im menschlichen Körper handelt es sich wirklich um Aktivitätsvergleiche. Dies ist oben etwas allgemeinverständlicher geschrieben, worunter formal natürlich die Exaktheit etwas leidet. Zentral sollte hier aber die wesentlich geringere biologische Wirkung von Tritium im Vergleich zu anderen Betastrahlern (C-14) derselben Aktivität erklärt werden. Dies ist, neben der geringen biologischen Halbwertszeit, auch auf die geringe Energie der Strahlung (Betaenergieunterschied ist ein Faktor 10, nicht 100) des Tritiums zurückzuführen.

Schreibe einen Kommentar zu Johnny Doepp Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Oder: Falls du registriert bist, melde dich an.

*